Abschlusscopteria 2015


Bevor die Flugakkus auf Lagerspannung von 3.85V/Zelle balanciert werden um für den bevorstehenden Winterschlaf eingelagert zu werden bot sich der gestrige Samstag noch einmal für eine Abschlusscopteria an. Aber weil wir uns schon so häufig am Langwieder See zum Fliegen verabredet haben und andere Grünanlagen erwartungsgemäß völlig überlaufen von sonnenhungrigen Münchnern sein würden hat André bei Google Maps nach einem interessanten Startplatz Ausschau gehalten und schlug den „Skilift Monte Kienader“ in Bergkirchen als Treffpunkt vor.

Zuerst dachte ich, dies wäre ein Scherz. Weshalb sollte es bei Bergkirchen, zwischen Olching und Dachau nahe der B471 einen Skilift geben, – gibt es da überhaupt Berge?! Aber ein kurzer Check auf der Homepage des Betreibers zeigte, daß hier der wahrscheinlich putzigste Skilift Bayerns betrieben wird. Seit 40 Jahren wird dort die einmalige Gelegenheit geboten, sich ohne lange Anreise in den Wintersport zu stürzen.

Jeden November, wenn die Kühe von der Weide kommen baut die Familie Heitmeier die zwei Umlauflifte auf, getragen von der Hoffnung auf einen Winter mit viel Naturschnee. Trotz gelegentlicher Nachhilfe mit Schneekanonen dauerte die durchschnittliche Saison in den letzten Jahren nur 14 Tage, aber die Hoffnung auf einen schneereichen Winter entflammt jedes Jahr aufs Neue!

 

Als wir dort waren, hatten wir schönstes Kaiserwetter und es war nahezu windstill. Alle konnten ohne Probleme aufsteigen und es gab keine ungeplanten Zwischenfälle. Bei einem gemeisamen Kaffee in einer nahen Gastwirtschaft konnten wir noch ein wenig plaudern, bevor die untergehende Sonne uns vorsichtig daran erinnerte daß die Abende nun kühler werden…

Abschließend noch einen herzlichen Dank an Herrn Heitmeier, der uns die Erlaubnis gab auf dem Gelände zu fliegen. Gerne kommen wir im Winter wieder und machen Aufnahmen vom Skibetrieb!

Nachtrag vom 20.12.2015:

Nachdem Ende Oktober alle fest daran glaubten daß der Monte Kienader in Kürze von einer pudrig weißen Puderzuckerschicht überzogen sein würde, wenn nicht sogar in dichtem Schneetreiben versunken (Herrn Heitmeier wäre es gegönnt) schickte ich meine Akkus in den Winterschlaf. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt:

Heute, – keine Woche vor dem heiligen Abend war schönstes Winterwetter bei 9°C und absoluter Windstille. Anlässlich André’s neuer Webseite wurde ausgiebig telefoniert und gefachsimpelt und kurzerhand beschlossen, erneut den kauzigen Skilift zu befliegen. Kurz darauf bei tiefstehender Sonne entstand dieses Panorama:

 

Im Gegensatz zum Oktober wurden die Finger dann aber recht schnell kalt und wir fuhren auf dem Rückweg beim McDonalds vorbei um bei Kaffee und Apfeltasche aufzuwärmen. Diese 2-Mann-Copteria war nun wohl die letzte in diesem Jahr, aber „heute ist nicht alle Tage“ wie Paulchen Panther immer sagt…


Über Mark Simons

Hallo, mein Name ist Mark und ich wohne in der beschaulichen Münchner Altstadt. Seit nunmehr zwölf Jahren bin ich fasziniert von der Panoramafotografie und experimentiere gerne mit neuen Aufnahmetechniken. Neben meinen fotografischen Streifzügen lerne ich, die Gitarre zu spielen und mag Thaifood.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.